I saw the best minds of my generation destroyed by austerity

Wie wir wisperten, schufteten, drängten und glühten, rein in die Welt, umgeben von Optionen, aus der Kälte kommend, den Wind abstreifend und doch zerbrechend an uns selbst. Die Nächte schlurften durch unsere Teenagertage und verwandelten uns zu Libellen, federleicht, der Aufprall hart. Die Leben aufgeteilt und strukturiert zu Häusern und Geliebten, Arbeit und Brot und Lohn, ohne Blick auf das Glas und den schneidenden Rand. Wie wir vergaßen zu leben, zu leiden, zu lieben. Der Kleinbürger liebte uns, der Großbürger hasste uns. Konkrete Welt, umweltfreundlich verpackt, zerhackt, verkackt. Menschen in Würde, was für ne Bürde. Eingepfercht, eingezäunt und manchmal hübsch gebräunt. Ideenlos, seelenlos und ausgebrannt. Das Lied dazu schon fast gekannt. Mal einen Braten, mal die Piraten. Ausgebrannt, abgeranzt und verwanzt. Flucht nach vorne, sagst du ohne Umschweife, den Vertrag des Megakonzerns in die Tasche schiebend. Komm, der kalte Krieg ist vorbei! Aber ach, dann doch entzwei. Ganz naked, ganz nackt auf die Plattform gerauscht, entblößt und ohne Schoß. Ausradierte farblose Gänse im Rücklichtspiegel. Sagst, du würdest in Honig tauchen. Verschwinden, was? Altes Geleier, altes Geseier von Brandenburger Spargelurin. Schön, so die Stadt in Straßen gebannt, New York Label eingebrannt, Wilhem-Pieck-Straße in Avenue umbenannt. Komm feiere dich selbst und verschwinde im Licht, die angezapften Kabel stehen für die Ausstellung bereit.

Vergiss nicht, du hast geliebt, gelebt und gelitten. Partys im Ballkleid, am Fenster gedöst, Sparkassentechno hinterher eingelöst. Zugepappt, blendend in Therapie. Euphorisch, forsch und so gut gings dir nie. Das Wilde, das Freie, das Schöne aber hast du verlernt. In Gruppendiskursen bist du politisch aufgezäunt. Die Austerität hat ihren Zweck erfüllt und dich ausgeräumt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.